VPN kostenlos | Warum ist das gefährlich?

VPN kostenlos | Warum ist das gefährlich?

Gefahren Kostenlose VPN Dienste. Kostenloses Zeug liebt jeder und deshalb wundert es mich nicht, dass die beliebtesten VPNs die kostenlosen und ein Top-Suchbegriff „VPN Kostenlos“ sind. Leider hat alles seine Kosten – ein kostenloses VPN ist da nicht anders. Sie bezahlen zwar nicht in Euro, einen Preis haben kostenlose VPN trotzdem.

Manch dieser Preise sind vielleicht nur etwas lästig, andere aber geradezu gefährlich.

Nachstehend wollen wir uns mit den Tücken kostenloser VPN beschäftigen, damit Sie bezüglich der Wahl Ihres perfekten VPN eine bessere Entscheidung fällen können.

Sie werden schnell merken, dass auch das beste kostenlose VPN Ihnen den Zugriff auf geographisch blockierte Inhalte nicht ermöglicht und dabei auch noch Ihre Sicherheit sowie Privatsphäre gefährdet – also ironischer Weise genau das Gegenteil von dem, was ein VPN für Sie tun sollte.

Zuverlässigen VPN Anbieter

“VPN Kostenlos / Free VPN” – Warum ist das gefährlich?

Hier einige Nachteile kostenloser VPN / von free VPN.

1) Sie gefährden Ihre Sicherheit

Eine der Hauptzwecke eines VPN ist es, Sie vor Hackern zu schützen. Genau deswegen ist dieser Nachteil noch alarmierender – das VPN gefährdet Ihre Sicherheit, anstatt Sie zu beschützen.

Leider zeigte Dies auch eine Studie, die an 283 VPNs durchgeführt wurde. Unter anderem enthielten die beliebten VPN Anbieter Kostenlos Betternet, SuperVPN und CossVPN Malware. Um genau zu sein zeigten 38% der VPNs Anzeichen, infiziert zu sein.

vpn kostenlos

Bild: VPN kostenlos enthalten viel eher Malware als kostenpflichtige. Ein AV-Rang von mehr als Zwei bedeutet, dass sicher davon auszugehen ist, dass diese App Malware enthält.

Die Malware in VPN Kostenlos beinhaltet oft Malware, die für Werbung sorgt (Adware).  Dies macht sehr viel Sinn wenn man in Betracht zieht, dass VPN Anbieter Kostenlos nicht das gleiche, offensichtliche Einkommen haben, wie kostenpflichtige VPNs es tun. Deshalb gibt es weniger Risiko bei kostenloser VPN, die nur begrenztes Datenvolumen anbieten als die, die ohne offensichtlichen Hacken ein unbegrenztes Produkt freigeben.

Der VPN Anbieter Kostenlos Hola zum Beispiel ist von Sicherheitsproblemen befallen. Neben einem riesigen Botnet-Scam lässt der Anbieter Datenaufkommen durch die Computer der Nutzer fließen, anstatt eigener Server. Ein Fremder könnte Ihre IP-Adresse benutzen um illegal oder anderwärtig widerwertige Aktivitäten auszuführen. Die Schuld würde auf Sie fallen.

2) Sie verfolgen Ihre Aktivität im Internet

Meiner Meinung nach ist dies das schlimmste Vergehen eines VPNs. beunruhigender Weise ist es auch das Häufigste.

Einer der Hauptgrunde dafür ein VPN zu benutzen ist der Fakt, dass es Sie beim Surfen durchs Internet anonymisiert, weshalb es extrem ironisch ist, dass die oben erwähnte Studie herausfand, dass in 72% kostenloser VPN Tracker Dritter eingebettet sind.

vpn anbieter kostenlos

Bild: Nur 28% der VPN kostenlos enthalten keine Tracker Dritter – 72% sammeln also die Daten Ihrer Aktivitäten online.

Diese Tracker sammeln Daten über Ihre online Aktivitäten normalerweise damit Werbetreibende Ihre Anzeigen besser an Sie anpassen können.

Kurz gesagt schützen kostenlose VPN Ihre Privatsphäre nicht, sondern tun das Gegenteil – sie sammeln Informationen über Sie und verkaufen diese an den, der am höchsten Zahlt.

Manch VPN Anbieter kostenlos verstecken diesen Fakt vielleicht, andere schreiben dies klar in Ihre Datenschutzerklärung. Hier ein paar Beispiele.

Dies ist aus Psiphons Datenschutzerklärung:gratis VPNBild: Das kostenlose VPN Psiphon gibt ausdrücklich an: “Wir benutzen manchmal Werbung, um unsere Dienste zu unterstützen, welche eventuell Technologien wie Cookies und Web Beacons benutzt. Die Benutzung von Cookies unserer Werbepartner ermöglicht es ihnen und deren Partnern, für Sie auf Ihren Nutzungsdaten basierte Werbungen zu schalten.”

Und dies aus der Datenschutzerklärung des Anbieter Hoxx:Bild: Der Datenschutzerklärung des VPN Anbieters Hoxx nach: “Indem Sie unsere Dienste benutzen erkennen Sie, erlauben Sie und stimmen Sie dem zu, dass wir die von Ihnen beschaffenen Informationen sammeln, verarbeiten und benutzen dürfen und, dass solch Informationen nur von uns oder Dritten verwendet werden dürfen…“.

Auffallend ist, dass kostenpflichtige VPNs weniger Tracker haben als nicht nur kostenlose VPNs, sondern auch im Vergleich zu allen Apps generell. Dies bedeutet, dass Sie bei einem Premiumtarif auch wirklich die Privatsphäre erhalten, für die Sie bezahlen.

3) Sie schalten Netflix nicht frei

Momentan gibt es kein VPN kostenlos auf dem Markt, welches Netflix zuverlässig entsperrt.

Kann schon sein, dass man ab und zu mit Tunnelbear in Netflix reinkommt, wahrscheinlich ist es aber nicht. Sie werden vor allem Fehlernachrichten zu lesen bekommen.

free vpn

Bild: Fehlernachricht die Nutzer von VPN Kostenlos oft beim Versuch Netfix Geo-Sperren zu umgehen erhalten.

Außerdem ist das kostenlose Paket von Tunnelbear auf 500MB im Monat begrenzt, womit man nicht einmal einen ganzen Film schauen kann.

Ähnlich wie Tunnelbear kann ProtonVPN Netflix mit bestimmten Servern freischalten, allerdings verlangsamen sie Ihre Internetverbindung absichtlich, weshalb Sie durch das ständige Buffern wahrscheinlich verrückt werden. Wetten wir, dass Sie nicht eine ganze Episode Orange is the New Black aushalten?

Windscribe und Hotspot Shield bieten Netflix Zugang zwar an, dies aber auch nur für bezahlende Nutzer.

Es ist zwar schade, doch man bekommt für was man bezahlt. Die Netflix Blockade zu umgehen braucht einige Ressourcen und Engagement, was Anbieter von VPN kostenlos ohne Gegenleistung in Barem nicht geben wollen.

4) Ihr Datenvolumen ist beschränkt

Wie oben schon angemerkt beschränken die Top der VPN kostenlos die Menge an für Sie nutzbaren Daten bei kostenlosen Konten. Sie tun dies damit Sie die Services ausprobieren können und nach kurzer Zeit folgendes realisieren: Sie müssen upgraden, um den Service zu erhalten, den Sie wirklich brauchen. Diese Taktik ist sogar wirklich schlau.

Neben Tunnelbear verwendet auch Hide.me diese Taktik, allerdings beschränkt dieser Anbieter das Datenvolumen kostenloser Konten auf 2GB.

free vpnBild: Hide.me beschränkt nicht nur Ihr Datenvolumen sondern auch Ihre Bandbreite und stellt Ihnen weniger Serverstandorte, Protokolle und simultan laufende Verbindungen zur Verfügung, welche bezahlende Kunden genießen dürfen.

5) Ihr Internet wird verlangsamt

Das Ihr Internet langsamer wird ist bei vielen VPNs von schlechter Qualität ein Problem. Besonders widerlich ist es aber, wenn Ihr VPN Sie absichtlich verlangsamt.

Genau das aber ist ProtonVPNs Strategie. Obwohl ProtonVPN exzellente Sicherheit bietet weisen Sie Ihren bezahlenden Abonnenten eine höhere Priorität zu, als den anderen.  Dies bedeutet für Sie, als nicht zahlenden Nutzer, eine Verbindung mit Schneckentempo.

vpn kostenlos

 

Bild: Zumindest ist ProtonVPN offen und ehrlich darüber, dass sie die Verbindung von nicht bezahlenden Nutzern verlangsamen.

Kostenlose VPNs verlangsamen Sie auch mit Werbung (siehe unten) und indem sie Ihre Bandbreite beschränken.

6) Sie werden mit Werbung bombardiert

Warum manch kostenlose VPNs diese Herangehensweise bevorzugen ist ziemlich offensichtlich. Da die Nutzer die Firma nicht monatlich bezahlen, muss das Geld irgendwie anders in die Kasse.

Betternet ist ein Anbieter, der so handelt und dabei auch noch lügt! Auf der Webseite des Anbieters wird angegeben, dass Ihnen keine nervige Werbung angezeigt würde, obwohl genau diese bei jedem Verbinden auf Sie wartet.

vpn kostenlos

Bild: Betternet behauptet, Ihnen keine Werbung zu zeigen.

Gefahren Kostenlose VPN Dienste

Bild: Nutzer müssen bei jedem Einschalten der VPN Werbung ansehen.

Ähnlich ist auch die kostenlose App von HotSpot Shield ein Problem, die viele Klagen unserer Leser verursacht.

Und Werbungen sind nicht nur nervig; Sie verlangsamen Ihre Verbindungsgeschwindigkeit und kann Sie auf schädliche Seiten führen.

Und da Werbetreiben immer bestimmte Nutzergruppen ansprechen wollen, lässt das bei mir in Sachen Privatsphäre die Alarmglocken läuten! Anders ausgedrückt heißt es, dass wenn Ihr VPN Ihnen Werbung zeigt, dann teilt es wahrscheinlich auch Daten über Ihre Aktivitäten im Internet mit Dritten.

7) Sie verkaufen Ihre Bandbreite

Zusätzlich zum Zeigen von Werbung holt sich das VPN Hola über Ihre nicht bezahlenden Nutzer noch mehr Geld mit folgender Methode: Sie lassen die Bezahlenden die Rechenleistung Ihres Gerätes benutzen – verkaufen also grundsätzlich Ihre Bandbreite für den Profit.

Dies erklären Sie auch auf Ihrer Webseite, allerdings in einem wesentlich positiveren Ton:Bild: Nach Aussage von Holas Website: “Hola generiert ein Einkommen indem es die gewerblich zu erhaltene Version des Hola VPN Services (durch unsere Luminati Marke) an Unternehmen verkauft. Dier erlaubt es uns Hola für PC und Mac Benutzer kostenlos zu halten. Nutzer die den Hola Dienst genießen wollen ohne dabei Ihre ungenutzten Kapazitäten dabei beizusteuern können dies auch tun indem Sie dem Hola Premium Service für 5$ pro Monat oder 45$ pro Jahr beitreten.  “

Was Sie aber nicht erwähnen ist, dass bekannt ist, dass Luminati in mindestens einer Botnet-Attacke benutzt wurden ist.

Botnet-Attacke

Eine Botnet-Attacke findet statt, wenn eine große Anzahl an Computern mit einer Malware infiziert wird die es möglich macht, dass diese Computer zusammengeschnürt werden können um mit Ihnen einen Angriff auszuführen. In anderen Worten wurden alle Computer n Holas Netzwerk (in anderen Worten: alle die zu den kostenlosen Nutzern gehören) von Cyber-Kriminellen übernommen.

Und dabei sind wir uns nicht einmal sicher, ob das wirklich ein einmaliges Event war. Es gibt momentan keine Prozesse um zu überprüfen, wie Luminati das Netzwerk ausnutzt, weshalb es für Cyber-Kriminelle ein wundervolles Werkzeug ist.

Kurz gefasst: Indem Sie Holas kostenlose VPN benutzen erlauben Sie es der Firma die Rechenleistung Ihres Gerätes zu verkaufen und damit erlauben Sie der Firma auch, diese für potentiell schädliche Grunde zu nutzen.

Ein gutes VPN ist nicht teuer!

Zum Glück sind nicht alle kostenpflichtigen VPNs auch teuer. ExpressVPN – eines der bekanntesten VPNs auf dem Markt – in der Preisgestaltung sehr konkurrenzfähig und bietet des Öfteren Rabatte an.

Auf unserer Seite finden Sie allerdings noch sehr viele mehr, schauen Sie sich nur nach den Rezensionen hier um!

Comments are closed.